Die größte Ionische Insel Kefalonia hat einiges an kulturellen sowie historische Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen zu klassischen Museen noch Häuser, in denen das kefalonische Leben öffentlich zur Schau gestellt wird.

Kulturelle Highlights auf Kefalonia

Das größte Museum der Inselhauptstadt

Das Archäologische Museum Kefalonias befindet sich an der Hauptstraße der Inselhauptstadt Argostóli. Hier werden neben zahlreichen archäologischen Funde aus Zeitaltern, die bis in das Mittlere Paläolithikum zurückreichen, auch die Beigaben der mykenischen Gräber ausgestellt. Ein gut erhaltenes Mosaik des Poseidons in Vátsa ist eines der beliebtesten Ausstellungsstücke und wird durch Schmuck, Gebrauchsgegenstände und Waffen ergänzt. Noch heute wird auf Kefalonia nach bedeutsamen Fundstücken gegraben und sogar fast jährlich werden wieder neue Schätze entdeckt, die nach ausgiebigen Untersuchungen als Ausstellungsstück in das Archäologische Museum aufgenommen werden.

Griechische Traditionen

Zwischen den zahlreichen Restaurants, Bars und Tavernen befindet sich mitten in Argostóli unter der Korgialenios-Bibliothek ein historisches und volkskundliches Museum. Auf engstem Raume befinden sich hier viele historische Dokumente, Gemälde, Werkzeuge sowie Kunstschätze. Fotografien und antikes Mobiliar werden ebenfalls ausgestellt. Das Alltagsleben der Kefalonier zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert wird zur Schau gestellt und begeistert viele historisch interessierte Urlauber. Ganz besondere Ausstellungsstücke sind auch die Dokumente und Fotografien vom großen Erdbeben, das sich am 12. August 1953 ereignet und die ganze Insel zerstört hat.

Der Lebensstil der Griechen

Im auf der Halbinsel Palikí gelegenen Lixoúri ist das Museum Iakovatos bzw. eine Bibliothek gelegen. In diesem äußerst attraktiven Gebäude spiegelt sich das Leben des griechischen Großbürgertums wieder. Hübsch dekoriert Holzdecken und stilvolle Wandmalereien beeindrucken die Urlauber im Inneren des Gebäudes. Erbaut wurde es im klassizistischen Stil und reflektiert den Einfluss und das Wohlhaben der Familie Iakovatos. Das Gebäude wurde so konstruiert, dass es das Erdbeben von 1953 überstanden hat und zählt somit zu den ältesten Gebäuden auf Kefalonia. Unter den etwa 20.000 Büchern befindet sich eine fast tausendjährige Bibel.

Museen mal anders

Die Entstehung von etwas ganz Großem

Etwa 5 Minuten von Agía Efimía entfernt, in Makriotika, befindet sich das traditionelle Oliven-Museum. Weil die Herstellung von Olivenöl von großer Bedeutung für Kefalonia ist, wurde dieses Museum eröffnet. Bis zum 18. Jh. wurde das Olivenöl nur für die Bewohner hergestellt, doch unter der Herrschaft der Venezianer wurde angefangen, das spezielle Öl nach Venedig zu exportieren. Vor dem großen Erdbeben 1953 gab es rund 200 Ölpressen auf der Insel – heute sind es nur noch 13. Derzeit existieren auf Kefalonia ungefähr 1 Mio. Olivenbäume, die ca. 55% der Insel abdecken. Im Museum wird die Herstellung des Olivenöls gezeigt: Von den Pressen über die Mühlsteine bis hin zu den tatsächlichen Utensilien und einer Videopräsentation.

Olivenoel

Die Griechen – wie sie leiben und leben

Ungefähr 1 km von Sámi befindet sich das „Casa Museo“ (dt. Haus-Museum) in Karavómilos. Hier hat Takis Tokkas mit großer Leidenschaft und Wissen über die kefalonische Geschichte und Tradition sehr viel Arbeit in dieses kleine Museum gesteckt. Die erste Idee dahinter war, das Gefühl und das Aussehen eines typisch Ionischen Hauses wiederzugeben, doch beim großen Erdbeben 1953 wurde dieses zerstört. Nachdem die Familie einige Jahre diverse Gegenstände gesammelt hat, kann man das Haus nun mit einer wunderschönen Außen- und Innendekoration begutachten und sich viele tolle Geschichten anhören.

(Stand 8/2017)