Die kleine Hafenstadt Sami ist der bestgelegene Ort für einen Kefalonia-Urlaub. Sie liegt im Ostern der größten Ionischen Insel und hat somit einen sehr guten Standort, um alle Strände und Sehenswürdigkeiten, wie den Myrtos Beach, die Drogarati-Höhle oder den Melissani-See, gut zu erreichen.

Ein beliebter Hotspot

Geschmückt mit vielen Palmen ist die Hafenmeile ein beliebter Hotspot für Jung und Alt, Urlauber und Einwohner. In vielen Restaurants, Kaffeehäuser und Bars lässt sich der Ausblick auf die kleine Nachbarinsel Ithaka umso mehr genießen. Bei einem guten Schluck des kefalonischen Weines Robola, kann man sich von der großen Ausbeute der Fischer begeistern lassen, die abends alle wieder in den Hafen zurückkehren.

Sámi ist in den letzten Jahren immer mehr ausgebaut worden: Von medizinischer Versorgung und einer Post, über Polizei und Feuerwehr ist alles vorhanden und an der Hafenmeile haben viele Souvenir- und Schmuckgeschäfte eröffnet. Das fast schon „Kleinstadtflair“ veranlasst viele Urlauber, ihre Urlaubstage in der gut erreichbaren Kleinstadt Sami zu verbringen.

Sami
Bucht von Sami

Die bekanntesten Plätze in und um Sami

Melissani-See und Drogarati-Tropfsteinhöhle

In der näheren Umgebung von Sami befinden sich insgesamt 17 Höhlen, zu denen auch die Drogarati-Tropfsteinhöhle und die Melissani-Höhle mit dem See dazugehören. Die 900 km² große Tropfsteinhöhle wurde vor rund 300 Jahren entdeckt und besteht aus einem großen Höhlensaal, geschmückt mit riesigen Stalaktiten und Stalagmiten, und einem 2 km langen Labyrinth. Der Melissani-See findet man in einer riesigen Höhlenkammer. Das Wasser des Sees dringt in der Inselhauptstadt Argostóli in die Felsspalten ein und durchläuft anschließend ein etwa 16 km langes unterirdisches Höhlensystem. Dieses einmalige Naturphänomen wurde von österreichischen Geologen im Jahre 1963 gelöst und ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Kefalonia.

Melissani See
Melissani See
Drogarati
Drogarati Tropfsteinhöhle

Antike Hafen- und Stadtanlage

Die antike Hafen- und Stadtanlage mit ihren Ruinen sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Der einst vom Militär genutzte Hafen liegt heute unter Wasser und ist für die Erkundung der Unterwasserwelt mittels Schnorcheln, jedoch nicht mittels Tauchen, gestattet. Oberhalb von Sami, auf den beiden Hügeln, befindet sich ein Trümmerfeld aus der Antike. Ein altes Stadttor und Stücke der alten Mauer kann man hier noch begutachten, während man den gigantischen Ausblick über die Bucht von Sámi genießt.

Kloster Agrillion

Auch vom Standort des Klosters Agrillion, das auf 180 m Höhe liegt, hat man einen tollen Blick bis nach Ithaka. Das Rätsel rund um den „Lake Avithos“, bei dem es darum ging, dass man einfach nicht herausfinden konnte, wie tief der See wirklich ist, wurde vor einigen Jahre gelöst: Mit modernen Geräten fand man heraus, dass die unterirdische Quelle, die vom Enos Berg gespeist wird, nur enttäuschende 10 m tief ist.

Der beliebteste Strand um Sami – Antisamos Beach

Einer der außergewöhnlichsten Orte in der Umgebung von Sami ist der Antisamos Beach. Er gilt nach dem Myrtos Beach im Norden Kefalonias als einer der schönsten auf der ganzen Insel. Aufgrund des türkisen, glasklaren Wassers lässt es sich hier besonders gut Schnorcheln und die vielen bunten Fische bewundern. Viele Wassersportarten, wie Segeln oder Tauchen, können hier ausgeübt werden. Die Aussicht auf dem Weg zu diesem Strand ist atemberaubend, und je näher man dem Strand kommt, desto schöner wird die Aussicht. Abseits vom Antisamos Beach gibt es noch viele weitere, wunderschöne Sandbuchten.

Antisamos Beach Sami

(Stand 8/2018)